Frauenkafi - fit mit gesunder Ernährung

Freitag, 13.01.2017

Referentin: Ida Hohermuth, Nussbaumen, Drogistin, Ernährungsberaterin, Kosmetikerin

(sm/bg) 17 Teilnehmer (14 Frauen und 3 Männer)hatten sich in der Aula des delta eingefunden. Die Begrüssung erfolgte  durch Béatrice Grand, da die Organisatorin, Susanne Widmer, leider erkrankt war. Die feinen „Power-Guetzli“ von Susanne Widmer zum Kaffee haben allen gemundet.

Ida Hohermuth gab viele Tipps, u.a.:

  • Im fortgeschrittenen Alter die Bewegung nicht vergessen!

  • Heute haben wir bessere Bedingungen um alt zu werden als früher.

  • Frauen haben einfach zu wenig Durst! Man muss 1,5 bis 2 lt Flüssigkeit pro Tag trinken!

  • Kaffee zählt nicht zur Flüssigkeitsbilanz, Bier auch nicht!

  • Jeden Tag einen Apfel essen (nicht schälen) ist gut für den Cholesterinspiegel.

  • Mind.  30 Min. pro Tag an die Sonne gehen (ohne Sonnencrème) für die Vitamin D-Produktion.

  • Vitamin D3 sorgt für eine gute Kalziumaufnahme, viel Kalzium enthalten z.B.  Feigen, grünes Gemüse, Mandeln, damit stärken wir unsere Knochen und Zähne.

  • Vitamin B12 hilft, damit keine Zellschädigungen entstehen, die zu Hirnschlägen und Herzinfarkten führen können. Ein Mangel macht sich bemerkbar in Müdigkeit, Blutarmut etc., Vitamin B12 ist in  Vollmilch, Emmentaler Käse, Eier, Lachs enthalten.

  • Es ist besser für die Verdauung, während des Essens nicht zu viel trinken.

  • Ein Glas Wasser mit einem Esslöffel Zitronensaft ist ebenfalls gut für die Verdauung.

  • Wasser ohne Kohlensäure ist bekömmlicher (wegen Übersäuerung).

  • Für eine gute Darmtätigkeit am Morgen 2 dl warmes Wasser trinken.

  • Bei dauerndem Erwachen mitten in der Nacht Leber-Gallentee trinken und heisses Tuch auf Leber legen (Leberwickel).

  • Bei dauernder Erkältung Zink mit Vitamin C nehmen.

  • Frische Kräuter im Salat, vorallem Peterli, sind sehr gesund.

  • Dinkelmehl ist besser verdaulich als Weiss- oder Ruchmehl.

  • Leinsamenöl beugt der Austrocknung der Schleimhäute vor.

  • Um das Gewicht zu halten ab 18.00 Uhr nicht mehr viel essen.

  • Saisonal kochen und evt. mit Kollegen zusammen essen (macht mehr Spass).

  • Nicht vor dem TV essen oder dazu Zeitung lesen, sondern sich aufs Essen konzentrieren (Sättigungsgefühl).

  • Zähne pflegen und ausgiebig kauen.

  • Kein Weisswein trinken bei Gicht.

  • Die Seele muss gesund bleiben!

 

Diese Auflistung ist nicht vollständig. Das Referat von Ida Hohermuth enthielt noch sehr viel mehr  Wissenswertes. Dies kann im abgegebenen ausführlichen Informationsmaterial nachgelesen werden. Wer Interesse hat, kann sich bei Susanne Widmer melden und die Unterlagen kostenlos beziehen.

Der Frauenbund dankt Ida Hohermuth herzlich für ihren sehr interessanten Vortrag und allen Besuchern für ihr Kommen!

zu den Fotos