Führung durchs Bundeshaus

Freitag, 26.10.2018

(sm) Frühmorgens reiste der Frauenbund Döttingen mit 36 Personen, 34 Frauen und 2 Männern, mit der SBB in die Bundeshauptstadt Bern. War es bei der Abfahrt noch dunkel und etwas neblig, zeigte sich gegen halb neun in Bern bereits die Sonne. Eine aufgestellte Döttinger Reisegruppe begab sich in knapp einer Viertelstunde Fussmarsch vom Bahnhof zum Bundeshaus.

Interessante Führung mit versierter Führerin

Seit 1902 steht das Bundeshaus in seiner heutigen Form mit Bundeshaus West und Ost und dem monumentalen Parlamentsgebäude in der Mitte. Das Bundeshaus ist imposant, steht unter Denkmalschutz und die türkisfarbene Kuppel auf dem Parlamentsgebäude ist genial. Baumaterialien aus allen Landesteilen wurden verwendet. Eine künstlerische Vielfalt im Innern des Parlamentsgebäudes ist Symbol für die Geschichte und kulturelle Vielfalt der Schweiz. Viele Künstler aus allen Landesteilen haben am Bundeshaus mitgewirkt. Einmal auf einem Stuhl im Stände- oder Nationalratssaal zu sitzen war doch sehr eindrücklich, und auch die Wandelhallen mit ihren vielfältigen, manchmal erheiternden Malereien wussten zu gefallen. Die einstündige Führung war im Nu zu Ende und damit der anschauliche, interessante Geschichtsunterricht. Hätte unsere Aargauer Bundesrätin Doris Leuthard nicht an diesem Tag einer Verpflichtung in Brugg nachkommen müssen, hätte sie die Döttinger Gruppe gerne empfangen.

Zweiter Anziehungspunkt: Bärengraben

Die Braunbären, von denen sich zwei im Bärengraben aufhielten, haben heutzutage einen schönen, grossen Park, der sich bis an die Aare hinunterzieht und für die Bären durch einen Tunnel zu erreichen ist. Viele Schaulustige beobachteten an diesem strahlenden Tag die munteren Gesellen.

Spaziergang der Aare entlang

Vom Bärenpark an die Berner Riviera, wie das Gebiet beim Restaurant Schwellenmätteli auch genannt wird, führte ein Weg der Aare entlang. Im Ristorante „Casa“ konnten die Reisenden ein feines Mittagessen geniessen.

Unter den Lauben

Die Einkaufspromenade unter den berühmten Lauben Berns hat vieles anzubieten. So wurde das eine oder andere Mitbringsel erstanden und schon bald der Weg Richtung Bahnhof eingeschlagen, wo der Zug zur Rückfahrt bereitstand. Wenige Döttinger Frauen wollten die Hauptstadt noch etwas länger geniessen und blieben, um der Lichtshow am Bundesplatz mit der Geschichte des „Kleinen Prinzen“ beizuwohnen.

zu den Bildern