Reise "in die kleinste Hauptstadt"
Dienstag, 23.05.2017
zu den Bildern

(bg) Im bequemen Reisecar fuhren 43 Frauen und ein Herr nach Glarus. Am Zielort angekommen, konnten sich alle mit Kaffee und feinen Gipfeli für die bevorstehenden Erlebnisse stärken.

Unter kundiger Führung wurden die Reiseteilnehmenden bei der GESKA AG in die Geheimnisse der Zigerproduktion, dem ältesten Schweizer Markenprodukt, eingeweiht. Dabei konnten Rohziger, fein geriebener Bockshornklee sowie Kräuterziger degustiert werden - vom geschmacksintensiven, starken Bockshornkleepulver vorzugsweise nur in kleinen Mengen! Nach einem sehr interessanten Produktionsrundgang genossen die Reisenden einen kleinen Apéro mit „Ziger-Brütli“, hübsch dekorierten Canapés mit feinem Glarner-Zibu - eine Augen- und Gaumenfreude nicht nur für Zigerliebhaberinnen.

Der heilige Fridolin im Kantonswappen von Glarus ist der einzige Mensch, der die Ehre hat, ein Schweizer Kantonswappen zu zieren. Dies hielt Daniel Kyburz in seiner schönen Andacht in der St. Fridolinskirche fest. Diese Kirche ähnelt der Döttinger St. Johanneskirche, die fast zur gleichen Zeit gebaut wurde.

Anschliessend genoss die Reisegruppe ein feines Mittagessen im traditionsreichen Hotel Glarnerhof und konnte kurz entspannen, bevor es zur Stadtführung ging. Dabei wurde viel Interessantes zu Geschichte und Kultur vermittelt. Das zentrale Thema war der grosse Brand im Jahre 1861. Diese Katastrophe konnte nur dank der grossen Hilfsbereitschaft untereinander überstanden werden und zeigte auch, wie gut die Gemeinschaft organisiert war. Glarus wurde im damals modernen Schachbrettmuster wieder aufgebaut.

Bei Kaffee und feinsten Torten im Café zur Blume liessen es sich die Reiseteilnehmenden gut gehen und einige erwarben noch eine feine Glarner Spezialität für die Daheimgebliebenen.

Herzlichen Dank dem Chauffeur, der alle wieder sicher nachhause brachte und allen, die dabei waren und diese Reise ins schöne Glarnerland zu einem wirklich tollen Erlebnis werden liessen.