Saisonende bei der Stubete des Frauenbundes

„Es gibt nichts Gutes, ausser man tut es.“ Dieses Zitat von Erich Kästner beherzigen die Stubete-Mitglieder des Frauenbundes Döttingen Jahr für Jahr. Tatkräftig unterstützt werden sie von den Organisatorinnen Ursula  Ackermann, Irene Bürli, Béatrice Grand und Dorli Umbricht.

Die vielen Frauen, die sich monatlich im Pfarreizentrum delta einfanden, um für gemeinnützige Zwecke zu stricken, trafen sich das letzte Mal in der Saison 2016/17. Die vielfältigen Stricksachen wurden noch einmal präsentiert, bevor sie an Organisationen wie Caritas Schweiz, Schweizer Berghilfe, die Osteuropa-Hilfe „Triumph des Herzens“ von Pater Rolf Schönenberger und das Hope in Baden verschenkt werden. Insgesamt wurden 577 Kleidungsstücke für Erwachsene und Kinder gestrickt, wovon 121 Paar Socken sowie auch immer schöne Decken. Die fleissigen Frauen durften sich von den Organisatorinnen des Frauenbundes  nochmals mit Kaffee und Gebäck verwöhnen lassen, was sie auch redlich verdient hatten. Sie strickten nämlich nicht nur während der Stubete, sondern auch immer wieder zu Hause. Viele Frauen haben sich für die kommenden Monate mit Wolle, die gratis zur Verfügung gestellt wird, eingedeckt, um in der „stubetefreien Zeit“ zu stricken. Das Organisationsteam wünschte allen Teilnehmerinnen  der „letzten Stubete“ eine schöne Sommerpause und freute sich, die Frauen am 14. September 2017 wieder zur ersten Stubete der Saison 2017/18 begrüssen zu dürfen. Auch neue Mitglieder sind herzlich willkommen.