Waldshut neu entdecken

Freitag, 30.6.2017

zu den Bildern

„Unter jedem Dach ist auch ein Ach“

 

Josepha, die quirlige Dienstmagd der Posthalterei, führte 26 Frauen und Männer durch das Waldshut des 18.Jahrhunderts. Äusserst lebhaft erzählte sie, wie es ihr und den Bewohnern in und um Waldshut in der damaligen Zeit erging. Die Döttinger fühlten sich mitten im Geschehen.

Bei Nacht und Nebel wurden die männlichen Salpeterer im Hotzenwald festgenommen und in den Kerker geworfen. Man hörte die Frauen und Kinder der Verhafteten jammern und weinen. Doch eines Morgens war es still. Die Salpeterer und ihre Familien wurden mitten in der Nacht mit Ross und Wagen nach Siebenbürgen in die Verbannung gebracht.

Über das prekäre Dasein der Armen und Kranken im Heilig-Geist-Spital wusste Josepha ebenso zu erzählen wie auch vom Armentisch, der vorwiegend durch Spenden finanziert wurde. Den gesellschaftlichen Aufstieg des Postmeisters Andreas Josias Kilian zu „von Kilian“ erlebte Josepha hautnah mit und erfüllte sie mit grossem Stolz. Von Kilian wusste seine Stellung als Postmeister zu nutzen.

„Unter jedem Dach ist auch ein Ach“ - eine interessante, von Josepha hervorragend inszenierte Stadtführung! (ib)